Tossia Corman vermischt in ihren Stücken die Klangästhetik des Jazz mit der Textlastigkeit der klassischen Singer-/Songwriter-Bewegung. Klare Strukturen, die zu jeder Zeit Platz für Improvisationen lassen. Die beiden Bläser (Tenorsaxophon und Trompete) entpuppen sich als gleichberechtigte Konterparts zu dem jederzeit mitreißenden Gesang der jungen Düsseldorferin. Dabei verschmelzen die einzelnen Arrangements zu wunderschönen Liedern, die gekonnt den Bogen zwischen Pop und Anspruch spannen und direkt dort ankommen, wo sie hingehören: Im Ohr. Unter der Haut. Und mitten im Herzen. 

“II” erscheint am 17.06.2016 und ist das zweite Album dieser außergewöhnlichen Band. Die zehn Songs zeigen das breite Spektrum an Einflüssen der Musiker. Einflüsse aus dem Hip Hop schimmern ebenso durch, wie Folk- und Rock-Elemente. Eine ungewöhnliche Mischung, die sich durch die allesamt selber komponierten, getexteten und arrangiertern Stücke zieht. 

Textlich handeln die einzelnen Songs von Situationen des alltäglichen Lebens. Liebe, Selbstzweifel oder auch die Hoffnung, an den eigenen Aufgaben zu wachsen. Die Probleme, sich selbst und seine Rolle in dieser immer schneller werdenden Gesellschaft finden zu können spiegeln sich in den Texten auf “II” wider.